AußendienstControllingVerkaufstechnik

Was Vertriebler über Kalkulation wissen sollten (II) – Äquivalenzziffernkalkulation

Die Äquivalenzziffernkalkulation ist eine besondere Form der Divisionskalkulation. Da sie aber einen eigenständigen Namen hat, soll sie hier auch separat behandelt werden.

Einsetzbar unter folgenden Bedingungen:

  1. Ein Unternehmen stellt mehrere, aus Produktionssicht ähnliche Produkte her.
  2. Die Kosten der Produkte stehen in einer festen Relation zueinander.

Ihr Einsatzgebiet ist die Sortenfertigung. Dies sind z. B. Getränkehersteller, einige Chemieunternehmen oder Holzverarbeiter.

Die verschiedenen Sorten bestehen in der Regel aus den gleichen Rohstoffen und durchlaufen die gleichen Fertigungsprozesse. Unterschiede bestehen jedoch bei Materialeinsatz, Arbeitszeit und Maschinenzeit. Das Kostenverhältnis der Sorten wird in Äquivalenzziffern ausgedrückt. Das Hauptprodukt erhält meist die Äquivalenzziffer 1, für die anderen Sorten lässt sich dann jeweils erkennen, ein Wievielfaches davon deren Kosten ausmachen. Ändern sich die Kosten des Hauptproduktes, ändern sich automatisch auch die Kosten der anderen Sorten.

Beispiel: Der Rahmenhersteller weitet sein Sortiment nochmals aus und bietet nun insgesamt 4 verschiedene Rahmen an, die unterschiedlich intensiv bearbeitet werden müssen. Dabei ist in erster Linie die manuelle Bearbeitungszeit relevant.

Die Gesamtkosten liegen jetzt bei 500.000 EUR. Der Rahmen Classic ist das Hauptprodukt und erhält die Äquivalenzziffer 1. Modern kostet 0,8x, Apart 1,2x  und Tradition 1,3x so viel wie Classic.

Äquivalenzziffern
Äquivalenzziffern

Mit Hilfe der Äquivalenzziffern werden nun die sogenannten Rechnungseinheiten errechnet. Diese rechnen die Produktionsmengen der Sorten so um, als wäre nur eine Sorte zum Einheitspreis hergestellt worden. Werden beispielsweise 10 Stück einer Sorte mit der Äquivalenzziffer 1,2 hergestellt, so ist dies gleichbedeutend mit 12 Stück einer Sorte mit der Äquivalenzziffer 1,0. Die Kosten beider Mengen sind gleich.

Rechnungseinheit = Produktionsmenge · Äquivalenzziffer, Gesamt = 5.250

Kosten je Rechnungseinheit = Gesamtkosten/Rechnungseinheiten = 500.000/5.250 = 95,24 EUR

Kosten je Rahmen = Äquivalenzziffer · 95,24

Äquivalenzziffernkalkulation
Äquivalenzziffernkalkulation

Somit kostet ein Rahmen Classic 95,24, Modern 76,19, Apart 114,29 und Tradition 123,81 EUR.

Da die Äquivalenzziffernkalkulation, wie bereits erwähnt, eine Art der Divisionskalkulation ist, kann sie wie oben gezeigt erweitert werden. So lassen sich die Kosten unterschiedlicher Fertigungsstufen über neue, eigene Äquivalenzziffern zurechnen, ebenso Herstell- und Verwaltungs-/Vertriebskosten getrennt. Wir verzichten hier auf entsprechende Rechenbeispiele, weil sie letztlich nichts Neues bieten.